Der Minister für Fantasie Blake Harclay

 Blake

Die Vorliebe für das Theater und die Bühnenwelt holte sich Blake Harclay als er in London als Jugendlicher im alten Theater seines Vaters schuften musste. Nach Gerüchten soll es im Gebäude gespukt haben. Er arbeitete dort während mehreren Jahren als Schauspieler, Musiker, Bühnenarbeiter, Kulissenmaler und Mädchen für alles. Er war darum derjenige, den man in den dunklen Unterbauch des Theaters schickte, wo er seltsame Dinge wie rostige Requisiten, Kostüme und andere Objekte fand. So soll er auch durch einen dummen Zufall an seine ersten magischen Artefakte gekommen sein. Es handelte sich hierbei um einen Zauberstab und ein Buch, mit seltsamen Notizen. So lernte er im Eigenstudium während jungen Jahren das Handwerk eines Magiers.


Da er einen sehr strengen Vater hatte, getraute er sich nicht, seinen Fund irgendjemandem zu zeigen. Er missbrauchte seine Kunst heimlich, um kein Aufsehen zu erregen und verschaffte sich mit seinen Zauberkünsten so manchen Vorteil in seiner noch jungen Laufbahn. Der Zufall wollte es, dass er bei einer fantastischen Aktion dem damaligen Mister für Fantasie begegnete und bei diesem unfreiwilligen Treffen unter Eid schwören musste, dass er die Fantasiewelt vor der Menschenwelt bewahren müsse, wenn er denn weiterhin seine Magie ausüben möchte. Blake, fasziniert von der Welt der Fantasie, willigte natürlich ein und durfte beim Minister selbst weitere Magiestunden belegen und seine Fähigkeiten ausbauen. Von diesem Moment an, diente er dem Ministerium für Fantasie.

 
 

Aufgaben des Ministeriums

 

Der Minister für Fantasie kontrolliert alle fantastischen Ereignisse in unserer Welt und stellt die Verantwortlichen bei kleinstem Vergehen vors GERICHT FÜR FANTASIE. Der Grundsatz des Ministeriums lautet: Fantasie darf nie und nimmer real sein. Das Ministerium ist der Ansicht, dass Fantasie für unsere Welt zu gefährlich sei.

Blake Harclay, heute Leiter des Ministeriums, vertritt darum ganz klar: Magie gibt es nicht. Die Welt da draussen hat keinen Platz für Fantasiegestalten und Träume. Somit war er nicht unschuldig, dass sich die Kobolde durch die Jagd des Ministeriums auf ungewöhnliche Vorkommnisse, in den Untergrund zurückziehen mussten und damit das Verlangen bekamen, ihrem Leben mit dem Fantasiepapier neuen Schwung zu geben.

 

Situation


Als Blake Harclay als Minister Meldung vom Ministerium bekommen hatte, dass in der Nähe von Treg ungewöhnliche, fantastische Schwingungen festzustellen seien, zog er in das schottische Treg, in die Heimat von Fenja. Das Ministerium für Fantasie stellte ihm das Theater der Stadt zur Verfügung, damit er dort ungestört, wie schon sein Vater, als Theaterdirektor arbeiten konnte. Um unbemerkt den Fokus auf die fantastischen Geschehen in der Umgebung legen zu können, hauchte er dem baufälligen Theater der Stadt wieder neues Leben ein. Mit fantastische
Theaterproduktionen schenkte er ab diesem Moment den Bewohnern der Stadt unvergessliche Abende.

Schon bald einmal kreuzten sich Williams und Blakes Wege. William bemerkte dabei, dass er mit seinen fantastischen Artefakten und anderen Objekten aus seiner Geschichtenwelt vorsichtig umgehen muss. Niemand des Ministeriums darf etwas von seiner fantastischen Parallelwelt erfahren. Sonst wären seine Schöpfung und seine eindrückliche Sammlung verloren. Darum gründete er den CLUB DER FANTASIESCHATZJÄGER.